Gut gemacht und neu gefunden…

Posted: 22nd April 2014 by admin in Aktuell, BI-Inside
Tags: , ,

BERLINintim ist im Wandel, das fällt auf.

Im Dezember gab’s einen umfassenden Relounche, der das alte Design aber im Wesentlichen nicht berührt hat.

Doch wir wollen da auch was neue schaffen, frischer, diskreter, direkter. „Clever poppen“, das ist ein Slogan aus den späten 90′ ern die zur Zeit des Millennium wohl noch berechtigt war, aber jetzt? Umfragen haben gezeigt, dass clever poppen doch wirklich schon sehr grenzwertig ist, zumal  nicht alle unserer Kundinnen Geschlechtsverkehr anbieten.

Daher sind wir gerade auf dem Weg der Neufindung was Design und Slogan betrifft.

Mit dem Design sind wir schon fast fertig. Im Wesentlichen wird sich nicht so wahnsinnig viel ändern, aber das Look and Feel, das Gefühl wie der Besucher BERLINintim wahrnimmt. Wir setzen mehr auf die Hauptstadt. Lasst euch überraschen.

Und beim Slogan sind wir gerade am überlegen, ob wir in aller Bescheidenheit schreiben:

chiliBerlins schärfste Seiten

Berlin von seiner schärfsten Seite

oder

Berlins scharfe Seiten

 

Was meint ihr, was passt am besten zu uns?

 

Wir freuen uns auf ein Feedback. Gern per mail, persönlich oder als Kommentar.

  1. Thorsten sagt:

    Wieso wurde mein Kommentar nicht freigeschaltet? Ich dachte es herrscht Meinungsfreiheit? Die Besucher von Berlinintim News, sollen doch auch über alternativen erfahren können? Da sieht man wider, peppr.it ist euch meilenweit voraus. Schaut doch mal auf den Twitter Account: https://twitter.com/lovePEPPR . Weltweite Berichterstattung und Anerkennung der Idee. Völlige Transparenz und ein innovativer Dienst, der darauf verzichtet die Damen des Gewerbes mittels horrender Gebühren aus zu nehmen. Ich nehme an, dass Berlin Intim dieses Jahr keinen Stand auf der Venus haben wird und bleibe dabei:
    Sich im Wandel befinden gut. Aber leider wie immer zu spät. Schaut doch mal bei peppr.it vorbei. Das ist wahre Innovation und vorausdenken. Die Damen stellen kostenlos ihre Setcards/Angebote auf der Plattform ein. Der Kunde kann dann diese verbindlich und gegen eine geringe Gebühr buchen. Die Damen sparen somit mehrere hundert Euro die sie sonst für Werbung auf eurer Plattform ausgeben würden und kriegen auch noch verbindlich einen Kunden vermittelt. Einfach genial! Expansionspläne nach Österreich und in die Schweiz stehen bereits fest. Gefördert wird das Trio von einem finanzstarken Investor. Die Presse hat ebenfalls nur gutes zu berichten. National sowie international. Gründerszene: http://www.gruenderszene.de/allgemein/peppr-it,
    Süddeutsche Zeitung: http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/586323/Lieferando-der-Prostitution und Huffington Post (mit Video!) http://www.huffingtonpost.com/2014/04/24/peppr-prostitution-app_n_5207689.html.
    Daher zur Wahl eures Slogan, wohl eher: Berlins schärfste Seiten verabschieden sich. Es war eine tolle Zeit!
    Grüße,
    Thorsten Pohlscheidt

  2. admin sagt:

    Danke für die tolle Werbung. Es ist durchaus ein innovatives System. Ja auch ich wir haben uns das System angeschaut. Meine Begeisterung hält sich in Grenzen. Erfahrungen von 15 Jahren kann man nicht durch Geld ersetzen.

    Wir sind immer auf dem Teppich geblieben und bleiben es auch jetzt.

    Einer muss eben die Miete zahlen und wenn‘s die Mädels tun, bekommen sie auch was dafür. Und zwar einen direkten Kontakt zu den Freiern. Das wichtigste ist Diskretion und Vertrauen. Und das bieten wir zuverlässig seit 15 Jahren. Unsere Erfahrungen mit Apps im Erobiz sind eher negativ. Verheiratete Männer brauchen Diskretion und keine Apps die Daten sammelt.

    Ja, und wir sind wieder auf der Venus. Wie ununterbrochen seit 2007. 😉

    Achja, ein kleines bischen Lebensweisheit am Ende: Die Kücken zählt man im Herbst, heißt ein altes Bauernsprichwort ,-). Ich wünsche euch Glück für euer Portal.

  3. Horst sagt:

    Hallo berlin intim, ich fand die erste Seite viel besser. Jetzt ist alles neu. Ich hätte gern wieder alle Partys auf einem Blick. Und Clever poppen fand ich auch besser.

  4. Thomas Ruff sagt:

    Sehr geehrter Herr Pohlscheidt,

    Ihre Art finde ich gelinde gesagt grenzwertig aber es steht mir hier nicht zu, das überlasse ich den Leuten der BIM.

    Auch ich habe mir Ihre tolle neue Innovation angesehen. Konnte nur nicht das Innovative an der Sache sehen.
    Ich lese immer von einer App. Es ist doch mehr eine mobile Website, die mit einer recht einfachen Programmierung, das Frauen eines bestimmten Postleitzahlgebietes raussucht. Wo bitte ist die Innovation? Innovativ wäre eine Umkreissuche per Handy. Eine Kartenasicht und eine Übersicht der Frauen, die wirklich verfügbar sind. Das ist Berlinintim deutlich vorraus. Da finde ich ja sogar die mobile Website von BI deutlich innovativer. Und ich kann die Frauen anrufen, ohne 10 € zu bezahlen.

    Ein Lieferservice für Prostituierte? Es handelt sich nicht um eine Pizza die ich bestelle. Sonder um Frauen mit denen ich Sex haben will.

    In der Schule würde ich meinen Schülern sagen, am Thema vorbei, 6 setzen.

    Herzlichst Ihr Thomas Ruff