Kommentare deaktiviert für BERLINintim spendet wieder 5000 Kondome für Zandes Weihnchstfest

Wie schon seit Jahren beteiligt sich die Werbeplattform BERLINintim.de auch 2015 mit einer Spende an Frank Zanders Weihnachtsfeier  für Obdachlose und Bedürftige.

Fiel diese bisher in Form eines Geldgeschenkes aus, ließen sich die Betreiber der Plattform dieses Jahr von der Botschaft des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember inspirieren und verschenken statt Geld 5.000 Kondome an die Anwesenden.

Ohne Frage ist diese Aktion nicht unumstritten, bedenkt man, dass ein strenger Winter Berlins Obdachlose vor andere Probleme stellt. Berücksichtigt man jedoch, dass an der sehr beliebten Wohltätigkeitsaktion inzwischen nicht nur Obdachlose, sondern auch sogenannte „sozial Schwache“, darunter sehr viele junge Menschen teilnehmen, sieht man diese Spendenaktion mit anderen Augen.

Die Anti-Aids-Initiativen weisen daraufhin, dass seit einiger Zeit eine deutliche Zunahme von HIV-Infektionen in Deutschland festzustellen sei. Dies betreffe gerade auch junge Menschen in Großstädten wie Berlin. Aber nicht nur HIV, sondern auch andere Geschlechtskrankheiten stellen eine Gefahr für die Gesundheit der Menschen dar. Und genau diese Gefahren und Risiken können mit den einfachsten Mitteln (Safer Sex) vermieden bzw. reduziert werden.

 

BERLINintim setzt sich innerhalb der „Rotlichtbranche“ schon seit langer Zeit für die Benutzung von Kondomen ein. Als Werbeagentur und –plattform für ErotikdienstleisterInnen ist es für das Unternehmen eine Herzensangelegenheit, sich für die Nutzung von Kondomen stark zu machen.

Jetzt will BERLINintim auch außerhalb der Branche ein Zeichen gegen die fortschreitenden Infektionszahlen an HIV und anderen Geschlechtskrankheiten setzen und spendet 5000 Markenkondome (London) an die Menschen, die zum Obdachlosenfest bei Frank Zander kommen.

Der Gastgeber und sein Team haben die Aktion befürwortet und schätzen das Signal, das von dem Geschenk ausgehen kann.

 

Und weil finanzielle Unterstützung nach wie vor wichtig ist, stellt BERLINintim zusammen mit dem Berliner Edelbordell Van Kampen die technischen Voraussetzungen für einen Adventskalender, dessen (Geld-)Erlöse komplett dem Obdachlosenfest gespendet werden.

NetStar.tv-Party

Posted: 26th September 2015 by admin in Allgemein
Kommentare deaktiviert für NetStar.tv-Party

Netstars-tv-Party-Berlin030

Kommentare deaktiviert für BIR – BERLINintim 3.0 geht an den Start – es wird groß(artig)

birLange war es angekündigt, jetzt ist es soweit. Am 1.9. gegen 12 Uhr geht das neue Erotikportal BERLINintim.de an den Start. Und neu, weil wirklich alles neu ist an diesem Portal. Kurz vor dem 16. Geburtstag, am 8.10. machen wir uns ein eigenes Geburtstgasgeschenk.

Angefangen beim Design, zur Technik und natürlich die komplette Programmierung. Nach fast 2 Jahren Entwicklungszeit mit teilweise bis zu 9 Programmieren gleichzeitig und sehr vielen Tests und Anpassungen, können wir online gehen.

Erstmals werden der BERLINintim.Club, das VIP-System und BERLINintim.de Eins sein. Sowohl das Portal BERLINintim als auch der Inserentenbereich sind voll responsive. Also auf dem Handy, Laptop, PC und sogar auf dem Fernseher optimal zu sehen.

Auch die Bilder werden ein echter Hingucker. Richtig groß (800 pxl) und dem neuen Trend folgend, quadratisch.

BERLINIntim_ReloadetWir haben auch das Menü und die Seitenstruktur neu optimiert. Der Stadtführer und die Sexkontakte haben ausgedient, jetzt gibt es direkte und schnellere Wege zu den Bordellen und Club, Huren & Modellen, Massagen, Escorts etc. Und ein modernes Geosystem zeigt dem User, was in seiner Nähe alles so möglich ist.

Das neue BERLINintim folgt dem aktuellen Trend und wird neben der klassischen Werbung für das älteste Gewerbe in Berlin auch Angebote für Paare und Frauen schaffen, die nach freizügigen Erotikabenteuern oder nach Massage-und Wellnessangeboten suchen.

Aber auch für Swingerpaare und Gelegenheitsmodelle, die ihre erotischen Dienste gern gegen ein Taschengeld anbieten, wird es sehr gute Möglichkeiten geben.

Und die Stammgäste auf dem Portal können sich auf viele neue Funktionen, wie z.B. dem Messenger freuen.

Einige Sachen liegen noch in der Pipeline, denn nicht alles konnte so schnell fertig werden. So muss die neue Detailsuche noch etwas auf sich warten lassen und auch im Club-Bereich stehen einige Veränderungen an.

Ihr könnt gespannt bleiben.

Erstmal ein großes Dankeschön an das Entwicklerteam, den SEOs und natürlich dem BERLINintim-Team, die in den letzten Tagen nicht mehr geschlafen, sondern nur noch bis zum umfallen geackert haben, dass alles fertig wird.

Kommentare deaktiviert für Bordelltester & Sexreporter gesucht
BERLINintim sucht Bordelltester

BERLINintim sucht Bordelltester

BERLINintim sucht Bordelltester & Sexreporter! Das Angebot auf BERLINintim.de ist so vielfältig und groß, da fällt die Auswahl schwer. Die intimen Reportagen haben viele Jahre einen wichtigen Beitrag geleistet, um die eine oder andere Adresse ins rechte Licht zu rücken. Dabei haben wir aber jeweils lediglich das Bordell, den Club oder den Salon betrachtet, nie den Service. Nun ist an der Zeit, auch Gäste der Etablissements von ihren Erlebnissen erzählen zu lassen – in einem Bordell, einem Swingerclub, einem Massagesalon oder während einer Gangbangparty der Stadt.

Wir suchen für diverse Clubs, Bordelle oder Salons Männer, Frauen und Paare, die bereit sind, ihre Erfahrungen stilsicher niederzuschreiben. Menschen, die in der Lage sind, spannende Berichte zu verfassen und unvoreingenommen zu bewerten. Leute, die gut mit der deutschen Sprache umgehen können und kurzweilige, informative Texte verfassen – unterhaltsam für den Leser, mehrwertig für andere Freunde der käuflichen Liebe.

Auch wenn der Aufwand vergütet wird, sollte für dich/euch der Spaß an der Berichterstattung im Vordergrund stehen.

Wenn Ihr also zu den neuen, modernen BERLINintim-Reportern gehören wollt, die unser Dienstleistungspaket ab und an mit einem fesselnden Erlebnisbericht über ein erotisches Abenteuer abrunden, sendet uns bitte eine ansprechende und vielversprechende Bewerbung per E-Mail.

Die Details erklären wir dann gerne in einem persönlichen Gespräch.

 

Voraussetzungen:

  • stilsicheres und einwandfreies Deutsch
  • gepflegtes Äußeres
  • Mindestalter 18 Jahre, gern aber auch erfahrene User
  • Bewerbungen von Frauen und Paaren ausdrücklich erwünscht (für Berichte über Massagesalons, Swingerclubs und Partys)

Was wir bieten

  • Diskretion
  • Aufwandsentschädigung
  • Anerkennung
  • kostenlose VIP-Mitgliedschaft im BERLINintim-Club
  • Und das Gefühl, anderen Männern/Gästen geholfen zu haben

 

Der BERLINintim-Werbeturbo

Posted: 31st März 2015 by admin in BI-Inside, Marketing/Werbung
Tags:
Kommentare deaktiviert für Der BERLINintim-Werbeturbo

Die VIP-Girl Funktion bei BERLINintim bringt unseren Inserenten einen echten Werbeturbo. Wie das funktioniert erklären wir euch in einem Video:

Kommentare deaktiviert für BERLINintim-Akademie

BERLINintim-Akademie

 

Das BERLInintim-Universum wächst und wächst. Es ist nicht immer leicht, für die Inserenten, die optimale Form der Werbung zu finden. Denn länsgt ist BERLInintim keine normale Website mehr, sondern ein Wunderwerk der Technik mit unzähligen Möglichkeiten. Ein Werbeturbo z.B. ist die VIP-Girl Funktion. Modelle, Escortmodelle und Privatmodelle können mit einer SMS oder auch online angeben, dass sie gerade Zeit und Lust auf ein Date haben. Die Buchung an sich ist einfach, doch haben einige Inserentinnen trotzdem Schwierigkeiten.

Wir haben daher einen eigenen Youtube-Kanal eingerichtet, wo wir genau auf diese Fragen eingehen. Ein kleines Erklärvideo für Inserrenten.

Kommentare deaktiviert für Wie die Fantastischen Vier: Wir ernten, was wir säen

Wer ernten will, muss säen. Das ist nicht neu und weitläufig bekannt. Die Fantastischen Vier haben dieser Weisheit sogar ein pfiffiges Lied gewidmet. Auch BERLINintim.de hält sich gerne an sie, wenn es um die Eigenwerbung geht. Aktuelles Beispiel gefällig? Seit zwei Tagen sind zwei neue Privatfahrzeuge mit unserem Logo in Berlin unterwegs. Damit ist die schärfste mobile Chilischoten-Flotte aller Zeiten auf mittlerweile 10 Fahrzeuge angewachsen. Wir bedanken uns bei den entsprechenden Werbepartnern, möget ihr „Die schärfste Seite der Stadt“ mit stolz präsentieren. Und seid nicht traurig, dass die BERLINintim-Werbung auf meinem Roller am besten rüberkommt. Ihr könnt eben nicht alles haben.

Euer Matze

 

11022969_801844779898451_1971480620_n11004971_10203584854573752_408294571_n

 

11023151_10203585168701605_881471884_n11020288_10203585169021613_964850559_n11015253_10203585170461649_895345832_n

„Alle müssen Flagge zeigen – jetzt!“

Posted: 19th Januar 2015 by admin in Aktuell, Allgemein
Kommentare deaktiviert für „Alle müssen Flagge zeigen – jetzt!“

Die Berliner Bordellbetreiberin Felicitas Schirow will mit der Youtube-Aktion „Voice4Sexworkers“ die geplante Änderung des Prostitutionsgesetzes abwenden.

Berlin – Verbot von Flatrate- und Gang Bang-Partys, Mindestalter für Prostituierte, Kondompflicht, Konzessionierung für Bordelle, Zwangsregistrierung von Sexarbeiterinnen – nur einige Eckpunkte für ein Gesetz der in der Prostitution Tätigen (Prostituiertenschutzgesetz, ProstSchG), die von der Regierungskoalition in Berlin bereits beschlossen wurden. Gewalt, Menschenhandel und Kriminalität sollen eingedämmt werden. Doch was sich zunächst nach hehren Zielen anhört, wird dem horizontalen Gewerbe arg zu schaffen machen, und zwar schon bald. Das Gesetz soll am 1. Juni 2015 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht werden und am 1. Januar 2016 in Kraft treten.

Eine, die sich nicht nur große Sorgen um ihr eigenes Geschäft in der Brandenburgischen Straße, sondern um die Zukunft der gesamten Branche macht, ist Felicitas Schirow, Betreiberin des Bordells „Cafè Pssst!“. Schirow hatte sich im Jahr 2000 vor dem Oberlandesgericht Berlin in einem vom Bezirksamt gegen sie geführten Prozess ihre Gewerbeerlaubnis erstritten. Das damalige Urteil ebnete zwei Jahre später den Weg für das Prostitutionsgesetz. „Man hört oft, seitdem sei Prostitution erlaubt. Das ist natürlich Quatsch. Das war sie ja schon lange, nur war ihre Förderung unter Strafe gestellt. Und das war fortan eben nicht mehr der Fall“, erinnert sich Felicitas zurück.

Kein Wunder, dass für sie die Umsetzung des Eckpunktepapiers von CDU und SPD einem „Rückfall in die Steinzeit“ gleich käme. Fast alle Novellierungsvorschläge würden für ein Abrutschen der Prostitution in die Illegalität begünstigen und der Kriminalität eher Tür und Tor öffnen, als sie zu bekämpfen. „Und das hatten wir doch alles schon“, sagt Felicitas. Noch mehr als die kurzsichtige Regulierungswut der Regierungskoalition ärgert die Bordellbetreiberin der Auslöser dafür. „Es gibt da sicher politische Gedankengänge, aber Alice Schwarzer mit ihrer 90-Prozent-Lüge hat meiner Meinung nach einen maßgeblichen Anteil daran.“ Schwarzer behaupte in Talkshows stets, 90 Prozent aller Sexarbeiterinnen seien Zwangsprostituierte. „Und wenn ich mir dann die Politiker zu dem Thema anhöre, dann höre ich immer die Phrasen, die ich von Frau Schwarzer kenne.“

Um dieser „Lüge“ und auch den geplanten Änderungen des Prostitutionsgesetzes entgegenzuwirken, will Felicitas den Widerstand formieren. „Selfie-Aktion“, nennt sie ihre Initiative, bei der sich Sexarbeiterinnen dazu bekennen, ihrem Job freiwillig und gerne nachzugehen. Dazu halten sie ein Schild mit den entsprechenden Worten in die Kamera. Wer nicht erkannt werden will, hält es sich vors Gesicht. Bislang ist daraus der einminütiger Youtube-Film „Voice4Sexworkers“  (Link) geworden.

Der Streifen soll natürlich länger werden. Der Aufruf, sich an der Aktion zu beteiligten, gilt allen Sexarbeiterinnen, aber auch den Bordellbetreiberinnen und Betreibern. „Die Frauen in den Etablissements kennen meistens die Gesetzeslage nicht oder sie sitzen auf ihren Hintern und denken: „Die anderen werden es schon machen.“ Die Betreiber müssen sie aufklären“, sagt Felicitas. „Je mehr Mädchen Flagge zeigen, desto besser. Die Situation ist sehr ernst und geht daher alle im Gewerbe an.“ Die Kampagne soll bis zur Veröffentlichung des Eckpunktepapiers weiterlaufen.

Zur Aufklärung und Information gehört auch Lektüre. Der Verein Hydra in Berlin hat sehr dezidiert zu den Eckpunkten der Regierung Stellung bezogen (Link), auch der Verein Dona Carmen hat zum Kampf gegen die Regulierungswut geblasen (Link). Bei Felicitas selber, entweder auf der Homepage des „Cafè Pssst!“ (Link) oder auf ihrem Facebook-Portal „Prostitution“ (Link) kann man sich natürlich auch schlau machen.

Jeder, der sich einmal die Mühe mache und sich mit der Thematik auseinandersetze, habe laut Felicitas Alice Schwarzer und vielen Politik etwas voraus. „Frau Schwarzer hat sich noch nicht in die Bordelle des Landes begeben, um zu prüfen, wie es dort tatsächlich abläuft. Meiner Einladung ist sie auch nicht gefolgt.“ Und richtig schlimm sei, dass viele der Politiker, die jetzt das Prostitutionsgesetz umkrempeln wollen, das geltende gar nicht kennen. „Das muss man sich mal reinziehen, das ist doch ein Witz!“

 

Kommentare deaktiviert für Gelegenheitsmodelle – Vorstellungsvideo online

Gelegenheitsmodelle auf BERLINintim erfreuen sich großer Beliebheit.Hobbyhuren (Privatmodelle und Callgirls aus Berlin) schalten dann ihre SetCard frei, wenn sie wollen. Für weniger als 5 €… Wie das geht… Sieh es hier

3000 Follower auf Twitter!

Posted: 9th Januar 2015 by admin in Aktuell, Marketing/Werbung
Kommentare deaktiviert für 3000 Follower auf Twitter!

3000 TwitterfollwerWieder einen wichtigen Meilenstein bei Twitter geschafft. 3000 Follower auf dem Miniblog-System.

@berlinintim